Skip to Main content Skip to Navigation
Book sections

Dispositive der Macht in Maria Anna Sagers Die verwechselten Töchter (1771) und Karolinens Tagebuch (1774)“ in „Wenn sie das Wort Ich gebraucht

Résumé : Der Beitrag untersucht die “Dispositive der Macht” (Michel Foucault) in Die verwechselten Töchter und Karolinens Tagebuch, zwei Romanen von Maria Anna Sager (1719–1805), die 1771 und 1774 in Prag erschienen. Die Autorin bringt, so zeigt sich, drei verschiedene Dispositive in Stellung, die den Frauen unterschiedliche Handlungsspielräume eröffnen: die Abwesenheit der Männer, die Übergangssituationen (Arnold van Gennep), die die Frauen durchlaufen, und die Einbildungskraft, die im Schreiben freigesetzt wird.
Document type :
Book sections
Complete list of metadatas

https://hal.univ-reims.fr/hal-02477665
Contributor : Bu De Reims Champagne-Ardenne <>
Submitted on : Thursday, February 13, 2020 - 3:18:48 PM
Last modification on : Friday, June 19, 2020 - 6:27:52 PM

Identifiers

Collections

Citation

Helga Meise. Dispositive der Macht in Maria Anna Sagers Die verwechselten Töchter (1771) und Karolinens Tagebuch (1774)“ in „Wenn sie das Wort Ich gebraucht. John Pustejovsky; Jacqueline Vansant. "Wenn sie das Wort Ich gebraucht" Festschrift für Barbara Becker-Cantarino von FreundInnen, SchülerInnen und KollegInnen, 47, Brill | Rodopi, pp.73-83, 2013, Chloe, 978-90-420-3703-8. ⟨10.1163/9789401209601_005⟩. ⟨hal-02477665⟩

Share

Metrics

Record views

37