Dispositive der Macht in Maria Anna Sagers Die verwechselten Töchter (1771) und Karolinens Tagebuch (1774)“ in „Wenn sie das Wort Ich gebraucht - Archive ouverte HAL Access content directly
Book Sections Year : 2013

Dispositive der Macht in Maria Anna Sagers Die verwechselten Töchter (1771) und Karolinens Tagebuch (1774)“ in „Wenn sie das Wort Ich gebraucht

(1)
1

Abstract

Der Beitrag untersucht die “Dispositive der Macht” (Michel Foucault) in Die verwechselten Töchter und Karolinens Tagebuch, zwei Romanen von Maria Anna Sager (1719–1805), die 1771 und 1774 in Prag erschienen. Die Autorin bringt, so zeigt sich, drei verschiedene Dispositive in Stellung, die den Frauen unterschiedliche Handlungsspielräume eröffnen: die Abwesenheit der Männer, die Übergangssituationen (Arnold van Gennep), die die Frauen durchlaufen, und die Einbildungskraft, die im Schreiben freigesetzt wird.
Not file

Dates and versions

hal-02477665 , version 1 (13-02-2020)

Identifiers

Cite

Helga Meise. Dispositive der Macht in Maria Anna Sagers Die verwechselten Töchter (1771) und Karolinens Tagebuch (1774)“ in „Wenn sie das Wort Ich gebraucht. John Pustejovsky; Jacqueline Vansant. "Wenn sie das Wort Ich gebraucht" Festschrift für Barbara Becker-Cantarino von FreundInnen, SchülerInnen und KollegInnen, 47, Brill | Rodopi, pp.73-83, 2013, Chloe, 978-90-420-3703-8. ⟨10.1163/9789401209601_005⟩. ⟨hal-02477665⟩
6 View
0 Download

Altmetric

Share

Gmail Facebook Twitter LinkedIn More